Gibt es ein Drehbuch für mein Leben? Wenn ja, wie schreibe ich es neu? 2
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Thema Drehbuch ist sehr wesentlich.

Es gibt zwei Gruppierungen auf dieser Welt: Die einen sagen: das Leben ist vorbestimmt, die andern sagen: Das kann ich mir nicht vorstellen, das macht keinen Sinn, wozu bin ich dann hier.
Beides hat etwas für sich und wenn man tiefer in die Materie eindringt, dann ist da auch etwas dran. Drehbuch heißt in unserem Verständnis, dass etwas vorbestimmt ist, daher lieben wir das nicht so, denn da können wir ja nicht selber entscheiden.
Trotzdem ist es so.

Du lebst nach einem Drehbuch, welches du zwischen 0 oder ein bisschen vorher und 5 Jahren geschrieben hast.

In dieser Zeit wurde alles, was du je erfahren, alles, was du je gehört hast, wie deine Eltern zueinander waren, wie geschimpft worden ist, wie man Dinge weggedrückt hat, wie man freundlich, aber doch nicht freundlich ist, denn wenn der Besuch weg ist, gibt es wieder Streit, in deinem Unterbewusstsein gespeichert.
Millionen von Eindrücken sind in unserer Birne, unserem Speicher da oben haften geblieben, jeder Moment ist abgespeichert.
Das ist die Ausgangssituation für unser Leben. Wenn du unbewusst bist bzw. bleibst, wirst du es wieder und wieder erleben.

Nur ein bewusster Mensch kann sein Drehbuch außer Kraft setzen. Dazu musst du dir des Drehbuches bewusst werden.

Wenn der Zeuge in dir, wenn du siehst, dass das ein Drehbuch ist, dann passiert etwas in dir. Wenn du erkennst, dass das eine Illusion ist, die durch die Trennung entsteht, dann hast du etwas begriffen. Es gibt aber noch einen viel wesentlicheren Grund, warum wir all die Dinge wiederholen, egal ob wir den Partner, den Wohnsitz oder den Job wechseln. Wenn du hier auf die Welt kommst, bist du völlig hilflos und auf die Liebe und Aufmerksamkeit der Eltern angewiesen, sonst könntest du nicht überleben.

Das Kind erkennt sehr schnell, dass es nur dann von den Eltern geliebt wird, wenn es das macht, was die Eltern machen, was die Eltern es gelehrt haben. Das wird es dann in seinem Leben tun, außer es geht ihm irgendwann einmal auf die Nerven, dann geht es in Rebellion und macht genau das Gegenteil.
Das verändert aber das Drehbuch nicht.
Du wirst die Rebellion nicht durchhalten, weil das Drehbuch immer noch unbewusst in dir vorhanden ist, das dir sagt, dass du Mutter und Vater gerecht werden musst, damit sie dich lieb haben. Wenn du das Drehbuch veränderst, werden sie dich nicht mehr lieb haben. Selbst wenn sie es tun, wirst du es nicht glauben, weil du gegen die Eltern, gegen das Drehbuch gehst.

Du wirst Menschen in deinem Leben anziehen, die Mutter und Vater ähnlich sind: Partner, Kollegen, Kinder usw.

Diese Menschen werden dir immer wieder zeigen, was in deiner Kindheit passiert ist und schon bist du wieder im Drehbuch. Ganz tief drinnen willst du aber das Drehbuch und du willst es auch nicht verlassen, denn sonst würden dich deine Eltern nicht lieben und sich zurückziehen. Unbewusst kannst du also gar nichts anderes machen, als das, was in deinem Drehbuch steht. Das ist nicht leicht zu verstehen und es ist schon gar nicht leicht, es umzusetzen.

Es ist sehr sinnvoll, dir einmal bewusst zu machen, wie deine Kindheit verlaufen ist, was in deiner Kindheit alles passiert ist.

Wenn es Schwierigkeiten in deinem Leben gibt, dann wirst du dich so verhalten, wie das in deinem Drehbuch steht, aber du wirst vorgeben, dass alles in Ordnung ist, dass du alles im Griff hast und du wirst höflich und nett sein. Selbst wenn das nicht passiert, wirst du etwas inszenieren, damit du dem Drehbuch gerecht wirst.

Du kannst dein Leben verändern, aber du musst dir zuerst bewusst machen, was du jetzt lebst.

Du musst dich selber vollkommen in Frage stellen. Du musst dein Drehbuch völlig hinter dir lassen. In dem Moment, wo du nicht bewusst bist, läuft das Drehbuch, wirst du unbewusst gesteuert. Wenn du bemerkst, dass du gerade wieder nach deinem Drehbuch handelst, dann geh nicht damit auf Widerstand, mach nichts damit, sondern stelle nur fest, dass du gerade nach dem Drehbuch handelst. Wenn dir dein Partner etwas zeigt, was in deinem Drehbuch steht – und das wird er tun – dann kannst du zu dir (innerlich) sagen, dass das ein Programm von Mutter/Vater ist, aber dass der Partner nicht deine Mutter/dein Vater ist. Ich möchte dich einladen, dich mit diesem Automatismus, mit dem, was sich immer wiederholt, zu befassen und zu schauen, woher das kommt, zu sehen, dass du andere Menschen zu Vater oder Mutter machst, die mit dir etwas machen.

Du wirst diese Eigenschaften aber auch gegen andere und auch gegen dich richten. Ganz wenigen Menschen gelingt es, diese Projektionen zurückzunehmen, aber sie werden ein neues Leben leben können. Sie haben etwas verstanden und der Rest ihres Lebens wird völlig anders sein. Dann bist du bewusst geworden, bist aufgestiegen, hast du den Weg nach Hause gefunden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.