Umgang mit Scham
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Thema Scham ist dem Thema Schuld sehr ähnlich. Trotzdem gibt es da einen feinen Unterschied. Schuld ist immer etwas, was von außen kommt. Jemand legt dir die Latte so hoch, dass du dich schuldig fühlst, weil du das nicht erreichen kannst. Scham kommt mehr aus dir heraus. Scham ist etwas, was von innen kommt, Schuld kommt mehr von außen. Beides ist nicht gut, denn es blockiert deine Lebensenergie total.

Als Kind speziell fühlt man sich oft ertappt und schämt sich dann, wenn man etwas gemacht hat, was man eigentlich nicht tun durfte.

Scham bedeutet, dass du an einer Sache mehr Interesse hast, als du zugibst.

Wenn du schon weißt, dass irgendetwas für dich gut wäre, aber du tust es nicht, du hältst es zurück, dann blockiert das auch deine Lebensenergie. Du lässt dann das Schamgefühl nicht mehr zu, denn mit Scham will man ja nichts zu tun haben.

Wenn du merkst, dass du dich zurückhältst, dich zurückziehst, schüchtern wirst, nicht mehr nach außen gehst, ist es wichtig, dass du das spürst, dass du dich in eine Ecke setzt und die Scham einmal da sein lässt. Du wirst dann merken, dass Scham etwas ist, was dich nach innen zieht, dich klein werden lässt, dich zurücknimmt.

Wenn du das merkst, ist mein Tipp, wenn du das alleine machst – in den Seminaren machen wir ja auch Übungen dazu – die Scham zuzulassen und zu sehen, was du eigentlich zurückhältst. Manchmal schämt man sich dafür, wenn man Liebe fühlt, wenn man eine Idee hat oder etwas mitteilen will und das Gefühl hat, dass man kein Recht dazu hat. Dann machst du dich runter und bleibst in diesem Gefängnis.

Der erste Schritt ist, nicht mit der Scham auf Widerstand zu gehen. Wenn du dich schämst, wirst du das verdrängen. Das ist einmal 100%ig so, weil du ja etwas zurückhältst, etwas verdeckst und dich nicht zeigst. Du willst nicht, dass das jemand weiß. Das ist unangenehm. Scham ist ein unangenehmes Gefühl, also wirst du das, wofür du dich schämst, verdrängen. Du wirst schauen, dass du nicht in eine Lage kommst, wo das jemand merkt.

Solange du in der Scham bist, wird die Energie blockiert sein.

Du musst aber dieses verdrängte Ding, das von der Scham sozusagen nicht gewollt ist, zulassen. Du musst dich wieder öffnen und dir sagen, dass du dich nicht traust, es zu sagen, dich jemandem zu öffnen, du aber da ein Interesse hast. Jetzt musst du damit offen sein. Wenn du dich dafür schämst, wirst du es verdrängen. Dass ist das Schwierige, dass du dich für etwas schämst und das genau jetzt raustun musst. Die Scham zeigt dir ja, dass das nicht in Ordnung ist. Es ist aber gefährlich, wenn wir das nicht ausdrücken.

Was wir im Leben eher tun ist, das Schöne, das Angenehme auszudrücken. Da sind wir eigentlich ganz gut. Wir übertreiben das dann eher auch noch, aber es wäre besser, das nicht zu tun, sondern das auszudrücken, wofür du dich schämst.

Wie du dich von deinen Schuldgefühlen befreist | Sich selbst lieben

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.